• alarm.direct GmbH

Drohnenüberwachung zum effektiven Schutz von Freilandflächen und kritischer Infrastruktur (Krisis)



Schwer zu überwachende Freilandflächen? Wir haben die Lösung!

Besonders auf großen und unübersichtlichen Liegenschaften, wie Solarparks, Lagerplätzen, Seehäfen, Flugplätzen, Kraftwerken, Wasser / Stromversorgung, Landwirtschaft oder Industrieanlagen lohnt sich der Einsatz einer autonomen Drohne zur Videoüberwachung.

Dazu kommt, dass diese aufgrund der Weitläufigkeit der Fläche oft nur einen geringen Schutz gegen Einbruch und Diebstahl bieten. Somit besteht ein enormes Risiko, dass es im Laufe der Zeit zu Materialdiebstahl, Sabotage oder gar Sachbeschädigung kommt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Brandgefahr, welche auf riesigen Freilandflächen nicht unterschätzt werden sollte. Gängige Videoüberwachungssysteme haben nicht das komplette Gelände im Blick, so dass Brände sich ungehindert ausbreiten können.

Doch dank des Einsatzes unserer Arrow AD Drohne gehören diese Risiken bald der Vergangenheit an! Denn durch die Vogelperspektive, die solch eine Drohne bietet, kann die gesamte Freilandfläche überwacht werden und ermöglicht somit ein klares Lagebild. So kann ein schnelles Handeln erfolgen, um Maßnahmen einzuleiten, die das Schlimmste verhindern und somit hohe finanzielle und wirtschaftliche Schäden vermieden werden.


Der perfekte Rundumschutz

Die Arrow AD Drohne bietet alles, was man für den Schutz eines großen Freilandgeländes braucht. Egal ob Perimeterschutz, Brandfrüherkennung, Verfolgung oder Inspektion – diese Drohne ist die Ideale Gesamtlösung, um große Flächen zuverlässig vor den unterschiedlichsten Risiken abzusichern.

Der autonome Patrouillenflug am Perimeter sorgt dafür, dass potenzielle Eindringlinge schon vor ihrem Versuch, ins Gelände einzubrechen, abgeschreckt werden. Die Drohne ist flexibel und kann leicht an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Dadurch wird es ermöglicht, dass auch in schwierigem Gelände, in dem sonst unter großem Aufwand und hohen Kosten Kameramasten aufgestellt werden müssten, eine verlässliche Überwachung stattfinden kann.

Zudem kann mithilfe der Drohne eine Alarmmeldung schnell überprüft werden. Der entscheidende Vorteil dabei ist die sehr kurze Interventionszeit. Durch das klare Lagebild aus der Vogelperspektive können die richtigen Maßnahmen in Echtzeit ergriffen werden.

Die integrierte Thermalkamera ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der bei der Drohnenüberwachung eine große Rolle spielt. Denn mithilfe dieser Kamera können Brandherde frühzeitig erkannt werden, noch bevor ein Brand wirklich ausbricht. Schnelles Handeln ist somit möglich, so dass Folgeschäden gar nicht erst entstehen.

Auch für die Instandhaltung erweist sich die Drohne als enorme Unterstützung. So können Inspektionsflüge mit manueller Videobildauswertung gemacht werden. Das ist besonders bei weitläufigen Solarparks ein großer Vorteil, da dadurch eine Menge Zeit und Aufwand gespart werden kann. Sollte es irgendwo auf dem Freigelände eine Wasserleckage geben, so wird auch diese zuverlässig von der Drohne erfasst und kann daraufhin schnellstmöglich behoben werden.


Innovative Funktionsweise

Während der unregelmäßigen Patrouillenflüge mit vorprogrammierten Routen, erfolgt eine Auswertung des Videobildes mit Hilfe von künstlicher Intelligenz. Werden in der Sperrzone Personen oder Fahrzeuge von der Drohne erkannt, findet eine sofortige Alarmmeldung über die Cloud Software „Flight Automatic Center“ in der Leitstelle statt. Dies erfolgt mithilfe eines Ton- und Lichtsignales. Nun schaltet sich ein Mitarbeiter zur Verifizierung auf das Videobild, so dass innerhalb kürzester Zeit die Einsatzkräfte alarmiert werden können.

Bei der Alarm Verifikation sendet das FAC unverzüglich eine Drohne in die Alarmregion, wenn dort zuvor ein Alarm, beispielsweise durch Zaunsensoren oder Kameras, ausgelöst wurde. Im FAC werden dann die Alarmmeldungen dargestellt und verarbeitet, es findet eine Videobildauswertung sowie ein Videostreaming statt. Erkennt das System eine Gefahr, wird ein Live-Bild in die Leitstelle gesendet.

Die Reichweite beim Patrouillenflug beträgt 10 Kilometer, bei der Alarm Verifikation sind es ganze 25km. Somit ist eine Überwachung selbst auf sehr großen Freiflächen problemlos gewährleistet.


Ladestation Dome – das Kernelement der Drohne

Dank der Ladestation Dome ist die Drohne für einen autonomen 24 / 7 Dauerbetrieb ausgerüstet. Innerhalb von gerade einmal 15 Sekunden ist das Drohnensystem vollständig einsatzbereit! Auch die Ladezeit ist mit circa einer Stunde sehr gering gehalten, so dass die Drohne schon nach kurzer Zeit wieder flugfähig ist. Einen weiteren Vorteil bietet die integrierte Klimatisierung, die einen Einsatz bei Temperaturen von -10°C im Winter und bis zu 45°C im Sommer möglich macht. Auch vor schlechter Witterung mit starken Unwettern ist die Drohne durch das kugelförmige Gehäuse der Ladestation geschützt.

Mithilfe der eingebauten Wetterstation sowie der Luftraumüberwachung werden dauerhafte Telemetriedaten zur Auswertung an das Flight Automatic Center gesendet. Die Kommunikation findet verschlüsselt über 4G, LTE oder eine separate Funkstrecke statt.


Besonders sicherer und zuverlässiger Einsatz

Die Drohne ist mit nicht einmal 900 Gramm ein richtiges Leichtgewicht. In Kombination mit einer redundanten, also einer übermäßig vorhandenen, Sensorik wird ein extra sicherer Einsatz gewährleistet. Dank sehr robuster Bauweise ist die Drohne wasserdicht, so dass selbst Starkregen ihr nichts anhaben kann. Auch bei dauerhaften Windgeschwindigkeiten von 10 Meter pro Sekunde ist die Drohne nutzbar, sogar Windböen von bis zu 25 Meter pro Sekunde hält sie problemlos stand.

Die Grundlage für eine zuverlässige Videobildauswertung bildet ein klares Lagebild aus der Vogelperspektive. Dieses wird insbesondere durch die hochauflösende Wärmebildkamera mit einer Auflösung von 640 x 512 Pixel geschaffen.

Auch das Abschreckungspotenzial wird durch zusätzliche Nutzlasten von Blitzlicht und EO (Electro-Optical) - Kameras verstärkt. Besonders wichtig: Eine Manipulation des GPS-Signals ist dank eingebautem Schutz vor Spoofing und Jamming ausgeschlossen.


Vollkommen legal und datenschutzkonform

Bei der Arrow AD Drohne handelt es sich um die erste Drohne in der Europäischen Union, welche eine Genehmigung für den autonomen Drohnenflug ohne Piloten erhalten hat. Das bedeutet für viele Unternehmen einen immensen Fortschritt im Bereich physischer Sicherheit, Brandfrüherkennung und Inspektion. Denn ohne Pilot muss nun kein Mitarbeiter mehr das Videobild verfolgen, da die Drohne durch die Software komplett autonom gesteuert wird.

Selbstverständlich wird auch auf den Datenschutz großer Wert gelegt. Der Schutz der Privatsphäre der eigenen Mitarbeiter wird unter anderem durch den Einsatz von Thermalkameras in der Drohne sichergestellt. Diese stellen lediglich Wärmehotspots dar, ohne dabei personenbezogene Daten zu erfassen. Bei der Videobildauswertung werden außerdem nur Personen detektiert, die sich in Sperrzonen befinden, so dass die Überwachung von Mitarbeitern ausgeschlossen ist.

Durch die Definition von No-Go-Areas, wie zum Beispiel Gebiete mit einer Personenansammlung von Angestellten, wird der Schutz der Privatsphäre ebenfalls gewährleistet. Die Drohne fliegt primär entlang von Grundstücksgrenzen und in einem definierten Einsatzzeitraum, vorwiegend zu Zeiten mit wenig Personenverkehr.


Hohe Sicherheit für wenig Geld

Nicht nur durch das Remote Site Management wird viel Personal und somit Kosten eingespart. Auch finanzielle Folgeschäden bleiben dank der erhöhten Sicherheit aufgrund der Drohnenüberwachung aus. So können auch Versicherungskosten erheblich reduziert werden. Es ist außerdem keine zusätzliche Technik erforderlich, die bei anderen Systemen oft für viel Geld erworben werden muss.

Somit bietet die Arrow AD Drohne einen zuverlässigen und gleichzeitig günstigen Schutz von großen Freiflächen und Geländen. Ein innovatives Produkt mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, welches enorm viele Vorteile bietet und das Risiko von Einbruch, Diebstahl und Vandalismus auf ein Minimum reduziert.


Erweitertes Sicherheitskonzept mit RFID Zaunsensor AD-E DPS RFID

Das Alarmsystem AD-E DPS RFID ermöglicht die Drahtlose Überwachung von Zäunen jeglicher Art mit Hilfe spezieller RFID Tags. Zaunlängen bis 2000 Meter ohne zusätzliche Verkabelung sind möglich. Bei größeren Perimetern kann durch eine Vernetzung von Überwachungseinheiten eine nahezu unbegrenzte Zaunlänge gesichert werden.